Hausmittel gegen Durchfall

3. Mai 2012 | By >> mehr lesen

Wenn Sie an Durchfall leiden, können Sie auf diverse Hausmittel gegen Durchfall zurückgreifen, hier sind einige Durchfall-Hausmittel für Sie aufgelistet.

Geriebene Äpfel gegen Durchfall

In einem Apfel ist sehr viel Pektin enthalten: Dieser Stoff ist in der Lage, Wasser zu binden und wird besonders stark in einem geriebenen Apfel freigesetzt, wenn die mikroskopisch kleinen Zellen aufgebrochen werden. Geriebene Äpfel haben sich bei Durchfall schon sehr oft bewährt und gehören zu den beliebtesten Hausmitteln gegen Durchfall.

Getrocknete Heidelbeeren gegen Durchfall

Ebenfalls sehr hilfreich sind getrocknete Heidelbeeren. Sie können den Darm entgiften und haben zudem einen hemmenden Einfluss auf das Bakterienwachstum. Dazu nimmt der Patient lediglich drei bis vier Esslöffel der getrockneten Heidelbeeren und kocht sie mit Wasser auf. Anschließend zehn bis zwölf Minuten ziehen lassen, durch ein Sieb geben und trinken. Alternativ können getrocknete Heidelbeeren auch pur gekaut werden.

Zerdrückte Bananen gegen Durchfall

Eine Banane kann durch ihren hohen Gehalt an Kalium und Magnesium den Mineralstoffverlust auf einfache Art und Weise ausgleichen. Zudem wird in zerdrückten Bananen wie auch in Äpfeln recht viel Pektin freigesetzt, was darmreinigend und bindend wirkt. Besonders einfach können sehr reife Bananen zerdrückt werden, dies kann entweder mit einer Gabel oder mit einem großen Löffel geschehen.

Haferschleim oder Reisbrei gegen Durchfall

Ein schon seit Jahren bewährtes Hausmittel gegen Durchfall ist Haferschleim. Dazu werden Haferflocken ganz einfach mit Wasser aufgekocht, das ein zähflüssiger Brei entsteht. Auch wenn Haferschleim nicht unbedingt wohlschmeckend ist: Auf Zucker sollte unbedingt verzichtet werden! Um den Geschmack etwas zu verbessern, kann ein geriebener Apfel hinzugefügt werden. Alternativ kann aus unpoliertem Reis ein Reisbrei hergestellt werden, der eine ähnliche Wirkung erzielt.

Durchfall vorbeugen

Anhand einer gesunden Lebensweise kann man Magen und Darmbeschwerden sowie Durchfall vorbeugen.

Die richtige Ernährung

Um Durchfall, Völlegefühl und unangenehme Blähungen bereits im Vorfeld weitgehend zu unterbinden, sollte man generell auf übermäßig fetthaltige und schwere Kost verzichten, damit Magen und Darm nicht unnötig belastet werden. Stattdessen ist es von Vorteil, sich ballaststoffreich zu ernähren. Ballaststoffreiche Kost sorgt für eine gesunde Darmflora und unterstützt die Darmtätigkeit. Ballaststoffe sind in pflanzlichen Lebensmitteln, wie zum Beispiel Getreide, Gemüse und Obst enthalten. Durch den Verzehr von Milchprodukten, welche Lactobacillus-Kulturen enthalten, die sich unter anderem in Kefir oder Naturjoghurt befinden, wird ebenfalls für eine gesunde Darmflora gesorgt.

Außerdem kann man Durchfall vorbeugen, indem man sich ausreichend bewegt. Durch sportliche Betätigung wird die Darmfunktion angeregt und der Verdauungstrakt fit gehalten.

Durchfall durch Stress

Letztendlich ist auch Stress ein Risikofaktor für die Entstehung von Blähungen, Durchfall und anderen Magen-Darm-Beschwerden. Man sollte sich zum Essen Zeit nehmen und die Mahlzeiten nicht hastig hinunterschlingen. Überhaupt kann Stress generell der Auslöser für Durchfall sein. Die beste Maßnahme um stressbedingten Magen und Darmbeschwerden vorzubeugen, besteht in der Vermeidung extremer Stresssituationen.

Rezeptfreie Medikamente zur Behandlung von Durchfall

Eine vielfältige Auswahl rezeptfreier Medikamente gegen akuten Durchfall* führt jede gut sortierte Internetapotheke im Sortiment.

*)= Partnerlink

Information: Mit einem Sternchen(*) oder mit der Bezeichnung "Partnerlink" gekennzeichnete Links sind sogenannte Affiliatelinks. Weitere Info: Was sind Affiliatelinks?

Schlagwörter: , , , , , , , , , ,

Category: Gesunde Hausmittel

Kommentare sind geschlossen.

Wichtiger Hinweis: Die auf www.gesundheittipps.net vorgestellten Inhalte wurden zu rein informellen Zwecken erstellt. Sie ersetzen IN KEINER WEISE eine professionelle medizinische Untersuchung, Beratung und Behandlung. Bitte beachten Sie dazu den Haftungsausschluss bezüglich medizinischer Themen.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen