Matratzen: diese Eigenschaften sind für den gesunden Schlaf wichtig

Während der Nacht regenerieren sich Körper und Geist vom anstrengenden Tag und tanken neue Kraft. Der tiefe Schlaf ist wichtig für die Gesundheit. An Komfort darf deshalb nicht gespart werden. Die optimale Matratze wird selbst gehobenen Ansprüchen gerecht.

Matratzen gesunder Schlaf

Für einen gesunden Schlaf ist die richtige Matratze wichtig. – Foto: keresi72 / pixabay.com

Liegekomfort

Die richtige Matratze muss zwei wichtige Kriterien erfüllen:

  • Das flexible Design passt sich der Bewegung an.
  • Die Wirbelsäule bekommt ausreichend Unterstützung.

Ein flexibles Design passt sich der Bewegung des Menschen in der Nacht perfekt an. Auch in wechselnder Liegeposition bleibt der Komfort erhalten. Weder zu weich noch zu hart wird der empfindlichen Wirbelsäule in jedem Fall ausreichend Unterstützung angeboten. Die ergonomische Formgebung sorgt für eine gesunde Haltung. Rückenschmerzen gibt es garantiert keine.

Anpassungsfähiges Design und angenehmes Schlafklima

Die optimale Liegeposition wird umgesetzt, wenn das Design mit der Bewegung geht. Die natürliche Form der Wirbelsäule wird beibehalten. Die Beine und der Oberkörper befinden sich dann genau auf einer Linie. Das Becken sinkt nicht zu tief ein. Auch in der Seitenlage wird sowohl den Schultern als auch dem Becken ausreichend Unterstützung angeboten. Eine lang anhaltende Fehlhaltung resultiert häufig in Schlafstörungen. Markante Druckpunkte in einem bestimmten Bereich beschränken die Durchblutung. Eingeschlafene Arme und Hände kennzeichnen die Folge.

In der Nacht fängt der Körper zu schwitzen an. Die Matratze muss die Feuchtigkeit aufnehmen und wieder abgeben. Über den offenen Lattenrost wird die Luftzufuhr gewährleistet. Ein verstepptes Klimavlies belegt das trockene und warme Schlafgefühl schon vor dem Gebrauch. Im Sinne der Hygiene, sollte der Bezug abnehm- und waschbar sein.

Kriterien für die Qualität der Matratze

Der Markt bietet ein breites Sortiment an Matratzen. Die Qualität kann am besten nach dem jeweiligen Typ bestimmt werden. Die optimalen Eigenschaften fallen ganz unterschiedlich aus.

Latex

Matratzen aus Latex sind oft sehr weich. Der Körper sinkt zu tief ein. Die optimale Haltung ist nicht mehr gegeben. Mit einem ausreichend dicken Kern wird die Stützkraft trotzdem beibehalten. Beim Kauf sollte das Design deshalb unbedingt auf diesen wichtigen Faktor überprüft werden. Nur auf diese Weise kann die Punktelastizität mit optimaler Körperanpassung in der Nacht umgesetzt werden. Auf der anderen Seite offenbart die spezielle Materialwahl erhebliche Vorteile. Die Nutzungsdauer kann bis zu zehn Jahre oder sogar länger betragen. Der Handel bietet verschieden Härtegrade an, sodass auch die speziellen Bedürfnisse von Menschen mit sehr hohem Gewicht Beachtung finden.

Die Eigenschaften von Latex-Matratzen in der Zusammenfassung:

  • Matratzen aus Latex sind sehr weich.
  • Ein ausreichend dicker Kern ist unbedingt notwendig.
  • Sehr lange Nutzungsdauer von über zehn Jahren möglich.

Kaltschaum

Kaltschaum zeichnet sich gegenüber Latex durch ein sehr geringes Eigengewicht aus. Die flächenelastische Oberfläche passt sich der Körperform perfekt an. Die optimale Stützkraft wird über den Kern umgesetzt. Bei optimaler Atmungsaktivität und Luftdurchlässigkeit ist ein ausgezeichnetes Schlafklima in jedem Fall garantiert. Alle diese positiven Eigenschaften bleiben auch noch über einen sehr langen Zeitraum erhalten. Kein Wunder, dass gerade die Materialwahl so beliebt ist.

Die Eigenschaften von Kaltschaum-Matratzen in der Zusammenfassung:

  • Besitzen ein sehr geringes Eigengewicht.
  • Die flächenelastische Oberfläche passt sich der Körperform perfekt an.
  • Ist atmungsaktiv und luftdurchlässig, wodurch ein optimales Schlafklima geschaffen wird.

Viskoseschaum

Für unruhige Schläfer ist eine Matratze aus Viskoseschaum in jedem Fall nicht geeignet. Das elastische Material passt sich der Körperform an, wodurch es vorübergehend zu einer “Liegekuhle” kommt. Wenn die Position allerdings in der Nacht beibehalten wird, offenbart das flexible Design nicht zu unterschätzende Vorteile. Nahezu schwerelos eingebettet wird Rückenproblemen effektiv entgegengewirkt. Es ist nicht verwunderlich, dass gerade Sanitätshäuser den Wert für sich erkannt haben. Die Bedürfnisse bettlägeriger Personen werden im vollen Umfang beachtet.

Die Eigenschaften von Viskoseschaum-Matratzen in der Zusammenfassung:

  • Sind nicht für unruhige Schläfer geeignet.
  • Durch elastisches Material entsteht vorübergehende Liegekuhle.
  • Das Material wirkt Rückenproblemen effektiv entgegen.

Gel

Die Gelmatratze gehört wohl zu den neusten Innovationen, die der Markt in den letzten Jahren offenbart hat. Die positiven Eigenschaften von Kaltschaum und Viskose werden in einem Design vereint. In punktgenauer Anpassungsfähigkeit sorgt der schwerelose Liegekomfort für den gesunden Schlaf. Es bilden sich keine Konturen. Von der schnellen Rückstellfähigkeit profitieren auch unruhige Schläfer.

Die Eigenschaften von Gel-Matratzen in der Zusammenfassung:

  • Vereint positive Eigenschaften von Kaltschaum und Viskose.
  • Punktgenaue Anpassungsfähigkeit und schwereloser Liegekomfort.
  • Schnelle Rückstellfähigkeit.

Federkern

Federkern stellt wohl den absoluten Klassiker unter den Matratzen. Die Stahlkonstruktion umhüllt von einer komfortablen Polsterung bietet immer noch die preisgünstigste Alternative und ist deshalb in deutschen Haushalten am häufigsten anzutreffen. Aus gesundheitlicher Perspektive ist jedoch eher abzuraten. Es gibt keine Punktelastizität. Das flexible Design setzt sich nur über die gesamte Fläche um und passt sich der Körperbewegung nicht an.

Die Eigenschaften von Federkern-Matratzen in der Zusammenfassung:

  • Preisgünstigste Alternative.
  • Ist aus gesundheitlicher Perspektive heute nicht mehr unbedingt empfehlenswert.
  • Bietet keine Punktelastizität.

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Gesundheittipps - Wichtiger Hinweis